11.Spieltag: S.C.Condor III. - SC Poppenbüttel II.  2:3 (0:3)

Déjà-vu am Berner Heerweg


Am heutigen 11. Spieltag gastierte die Zweitvertretung vom SC Poppenbüttel am Berner Heerweg.  Beide Mannschaften standen sich in dieser Saison schon einmal im Pokal gegenüber. Nach 5 Standardgegentoren flogen wir im August aus selbigem. Auch heute sollten die Poppenbüttler Standards für Gesprächsstoff sorgen. Coach Meyn schickte, nach einer guten und intensiven Trainingswoche, folgende 11 Spieler auf dem Rasen:

Tonon- Bangert, Thorn, K.Gehrke, König- Weiß, Flagmann- Hemkhaus, Korko, Roth- Krolik

Die Anfangsphase begann mit Abtasten auf beiden Seiten. Beide Mannschaften waren erst einmal darauf bedacht die Null hinten zu halten und attackierten den Gegner erst auf Höhe der Mittellinie, so dass keine nennenswerten Torchancen herausgespielt wurden und der Ball viel durch beide Viererketten geschoben wurde. Aus dem Spiel konnte keine der beiden Mannschaften überzeugen und sich Torchancen erarbeiten.  Unsere einzige Torchance hatte A. Korku, der einen schnell ausgeführten Freistoß über das Tor jagte. Poppenbüttel war erschreckend schwach. Doch wie im Pokalspiel konnte sich unser Gegner auf seine Waffe „ Standard“ verlassen. Ein Freistoß aus dem Halbfeld segelte durch den Strafraum und ein Poppenbüttler konnte ganz blank aus 5m einköpfen. Keine Abwehrchance für Tonon. Wieder einmal stimmte die Zuordnung bei einem ruhenden Ball nicht. Und auch das was jetzt kam, hatte man schon an einigen Spieltagen gesehen. Nach dem ersten Gegentreffer lassen wir die Köpfe hängen und ergeben uns in unser Schicksal. So auch heute! 3 Gegentore innerhalb von 9 Minuten (27,29 und 36. Minute) zeugen davon. Nr. 2 erfolgte wieder durch einen Freistoß. Wieder die alte Leier. Bei Gegentreffer Nr. 3 sah Keeper Tonon nicht gut aus. Bei einen langen Ball kam er aus dem 16ner gelaufen, doch der SCP Stürmer erreichte diesen vor Ihn, spielte den Ball in die Mitte und der Stürmer konnte den Ball annehmen, warten und Ihn dann an 2 Verteidiger ins Tor schießen. Vor der Halbzeit hatten wir Glück, als Kevin Gehrke nach einer glasklaren Notbremse nur die Gelbe Karte sah. Die Halbzeitansprache nach dieser desolaten letzten viertel Stunde kann sich hier jeder vorstellen. Dass es in der Kabine laut geworden ist, kann man keinen verübeln. 

 

45 Minuten blieben also noch, um den Publikum wenigstens die Grundtugenden: LAUFBEREITSCHAFT, KAMPF und WILLE zu zeigen und nicht total unterzugehen. Mit einer ganz anderen Körpersprache kamen die Schwarz- Gelben aus der Kabine. Man sah direkt, dass die Messe bisher noch nicht gelesen ist. Zweikämpfe wurden wieder angenommen und der Ball lief besser durch die eigenen Reihen. So war es Lukas Jan Krolik nach knapp einer Stunde Spielzeit vorbehalten nach einer guten Flanke vom eingewechselten Jan- Moritz Daugs den Anschlusstreffer zu markieren. Kroli verwertete die Hereingabe am langen Pfosten per Flugkopfball. Poppenbüttel stand jetzt eine Mannschaft gegenüber, die wieder an sich glaubte. Wiederum Daugs und Krolik waren die Hauptakteure, die in der 67 Minute das 2:3 eingeleitet haben. Daugs mit einem Ball über die Abwehrreihe auf Krolik, welcher im ersten Versuch am gegnerischen Keeper scheiterte und mit viel Willenskraft den zweiten Versuch im Tor unterbrachte. Das Spiel wurde nun ziemlich intensiv und der Unparteiische in Blau hatte diese Partie nie so wirklich im Griff. Da darf man wohl getrost für beide Mannschaften sprechen, welche sich immer wieder benachteiligt sahen. Nach dem Treffer zum 2:3 konnten wir den Druck leider nicht weiter durchziehen. Poppenbüttel befreite sich und konnte das Spiel wieder offener gestalten.  So war es ein Spiel, welches hin und herging, leider ohne weitere echte Torchancen auf unserer Seite. Die beste in der Schlussviertelstunde hatte Poppenbüttel. Nach einem Einwurf für Poppenbüttel (Schiri überstimmte seinen Assistenten und den Schiribeobachter), diskutierten wir mit dem Schiri und waren so unkonzentriert. Ein Poppenbüttler konnte sich gegen 3 Condoraner durchsetzen und spielte den Ball flach durch den Strafraum. Den folgenden Torschuss kratzte Arne Roth per Kopf von der Linie.

 

Zusammenfassend kann man sagen, dass wir in der zweiten Halbzeit eine gute Moral gezeigt haben. Die 15 Minuten nach dem ersten Gegentor waren allerdings sehr erschreckend, wenn nicht sogar desolat. Am 12. Spieltag spielen wir am Sonntag um 14:00 Uhr beim Aufsteiger aus Duvenstedt. Diese stehen momentan mit 17 Punkten auf dem 7. Tabellenplatz und konnten heute mit 1-0 in Tangstedt gewinnen.

Tore:

27.min.

29.min.

35.min.

58.min.

67.min.


 

 

  

0:1

0:2

0:3

1:3

2:3

 

 

SC Poppenbüttel II.

SC Poppenbüttel II.

SC Poppenbüttel II.

L.Krolik (M.Daugs)

L.Krolik (M.Daugs)

 

 

Ereignisse

41.min.

64.min

85.min.

 

Wechsel:

46.min.

52.min.

 

Gelb

Gelb

Gelb

 

 

M.Daugs

T.Bode

 

K.Gehrke

L.Hemkhaus

S.Thorn

 

 

für   A.Bangert

für   A.Korko