8.Spieltag: Hoisbüttler SV - S.C.Condor III. 2:0 (0:0)

Verdiente Niederlage beim Mit-Aufsteiger!

 

Am Freitagabend erwartete die Männer vom Berner Heerweg ein anderer Aufsteiger, den man schon aus der Saison in der Kreisklasse bestens kannte und mit dem es zwei sehr spannende Begegnungen gab. Die Rollenverteilung vor dem Spiel war klar, als Tabellenzweiter wollte Condor weiterhin ohne Niederlage bleiben, während die durchwachsen gestarteten Hoisbütteler natürlich heiß darauf waren, Condor eben genau diese erste Niederlage hinzuzufügen.

Das Trainergespann Meyn/Schulz hatte vor dem Spiel verdeutlicht, dass es wichtig sein würde, von Anfang an wach und heiß auf dieses Spiel zu sein, nachdem man in den letzten Wochen die erste Halbzeit regelmäßig verschlafen und so das Glück doch immer wieder überstrapaziert hatte. Leider konnten die Raubvögel es erneut nicht umsetzen. Von Anfang an war Hoisbüttel aggressiver in den Zweikämpfen, schneller am Ball, einfach wacher. Bei jedem Versuch eines geordneten Spielaufbaus wurde früh Druck ausgeübt, sodass häufig nur noch der Weg über lange Bälle gesucht wurde, die aber ebenfalls nicht zum Erfolg führten. Hoisbüttel wiederum versuchte es häufig über schnelle Kombinationen und kam in der ersten Halbzeit dadurch zu zwei Großchancen, die beide durch den gewohnt souverän auftretenden Dennis Tonon vereitelt werden konnten. So ging es also mit einem für Condor ziemlich glücklichen Unentschieden in die Halbzeit.

 

Im Gegensatz zu den letzten Spielen sollte in dieser Begegnung allerdings auch die Halbzeitansprache der Trainer nicht für eine Leistungssteigerung sorgen. Nach dem erneuten Anpfiff war es dasselbe Bild, Hoisbüttel war weiterhin einfach überlegen und wollte die 3 Punkte offensichtlich mehr als die Condoraner. So dauerte es dann rund zehn Minuten, bis passierte, was schon längst überfällig war. Nach einer Ecke konnte der Ball nicht geklärt werden und fiel einem Hoisbütteler vor die Füße, der dem Torwart aus rund acht Metern dieses Mal keine Chance ließ. Leider ging selbst nach diesem Gegentor kein Ruck durch die Mannschaft, es wirkte, als hätte man selbst nicht den Glauben daran, an diesem Ergebnis noch was ändern zu können. In der 75. Minute fiel dann die Entscheidung, nach einer erneuten Ecke herrschte absolutes Chaos im Strafraum und - fast schon selbstverständlich - landete der Ball wieder bei einem der Hausherren, der ihn aus der Drehung und aus rund zehn Metern im Netz versenkte und so für den Endstand sorgte.

 

So steht also am nächsten Sonntag Wiedergutmachung auf dem Programm, wenn man zur gewohnten Zeit den HSV am Berner Heerweg empfängt und die drei Punkte endlich mal wieder mit einer überzeugenden Leistung gewinnen will.

Tore:

54.min.

75.min.

 

 

  

1:0

2:0

 

 

Hoisbüttler SV

Hoisbüttler SV

 

Ereignisse:

45.min.

65.min.

88.min. 

 

 

Wechsel:

67.min.

72.min.

80.min.

 

Gelb

Gelb

Gelb

 

 

 

Cobelas

Koch

Bangert

 

Lotzmann

Adler

Krolik

 

 

 

für   Kamin

für   Adler

für   Chylla