‎2. Runde Pokal: S.C.Condor III - HSV III 2:3 (2:3)

Die Sensation lag in der Luft!

Was soll man großartig als Vorwort zu diesem Spiel schreiben? S.C. Condor III. trifft auf den HSV III. In der letzten Saison noch in der Unteren Herren aktiv, trifft diese Mannschaft jetzt auf einen etablierten Landesligisten. Auf Papier schien es so, als wenn die Partie schon vorher entschieden wäre. Voller Vorfreude erwartete die dritte Herren des SC Condors die Begegnung gegen den HSV. Die meisten aus der Mannschaft hatten noch nie gegen einen Landesligisten gespielt und werden es wohl auch in Zukunft wahrscheinlich nicht mehr machen. Dem entsprechend ging der SC Condor mit einer „hier gibt es nichts zu verlieren“ Einstellung in die Partie.

Und siehe da, die erste Chance des Spiels gehörte den SC Condor: Condor spielte sich clever über links durch, der Ball  wurde in die Mitte gepasst, wo völlig freistehend Kevin Gehrke gleich zweimal vergibt. Eigentlich sollte das das „Hallo-Wach“ für den HSV gewesen sein, dem war aber nicht so. In den ersten Minuten sahen die ca. 100-150 Zuschauer eine ausgeglichene Partie, in der der HSV lediglich über ihre individuellen Qualitäten immer mal wieder gefährlich wurde. Condor spielte gut mit, ohne aber zwingend gefährlich zu werden. In der 13. Minute passierte es, nach einer guten Kombination konnte ein Spieler des HSVs auf der linken Außenbahn seine Schnelligkeit ausspielen und ungehindert in die Mitte passen, wo die Nr. 9 des HSV Michael Hermann, der ansonsten eine souveräne Leistung darbot, enteilt war und den Ball nur noch zum 1:0 reinschieben musste.

Condor gab nicht auf und spielte weiter gut mit. In der 30. Minute wurde ein Spieler des HSV in der Hälfte der Condoraner nicht aggressiv genug attackiert und konnte den Pass durch die Schnittstelle der Abwehr spielen. Der einlaufende Stürmer musste erneut nur noch Coolness beweisen und zum 2:0 einschieben. Der erste leichte Frust machte sich bei manchen Spielern breit, hatte man bis hierher doch sehr gut mitgespielt, aber diese individuellen Qualitäten, besonders die Unterschiede in der Schnelligkeit, machten den Klassenunterschied immer mal wieder deutlich.bSo auch in der 34. Minute ein cleverer Pass in den freien Raum, der Stürmer auf und davon – 3:0. Ein Ergebnis, welches den Spielverlauf nicht ganz wiederspiegelt, sondern eher die Abgezocktheit des Landesligisten.

Aber Condor gab nicht auf und kam den unmöglich Geglaubten ganz ganz nahe. In der 38. Minute konnte Yannick Unterborn einen Ball stark am rechten Strafraumeck erobern und behaupten, wodurch der HSV Spieler sich nur durch ein Foul zu helfen wusste. Freistoß Steffen Thorn – Kopfball Sven Flagmann – Tor!!! Condor war dran, nur noch 1:3!! Der Treffer weckte neue Hoffnungen und Condor spielte stark weiter. 44. Minute Oliver Krahmer spielte Sven Flagmann an, der weiter auf Dimitrios Tsoutsouras. Mit den ersten Schuss scheitert er noch am Keeper, doch dieser konnte den Ball nur vor die Füße des Stürmers abwehren, so dass sich eine zweite Chance aufbot, welche Dimitrios Tsoutsouras in echter Stürmermanier nutzte. Nur noch 2:3!!! Alles war wieder offen!  Mit diesem knappen Rückstand ging es in die Halbzeitpause. Trainer Sebastian Meyn musste gar keine großen Worte in der Pause finden. Jeder wusste was möglich war. Die Sensation war zum Greifen nahe.

 

Auch in der zweiten Halbzeit spielte Condor gut mit. Die Viererkette hatte sich besser auf die langen Bälle eingestellt, so dass der HSV erst mal zu keinen guten Chancen mehr kam. Aber man merkte auch, dass den Condoranern mit der Zeit die Kräfte schwanden. Gegen Ende der Partie kam der HSV wieder zu guten Möglichkeiten, welche zum einem durch unfassbare Reaktionen des Keepers Heiko Berndt verhindert wurden und zum anderen einfach kläglich vergeben wurden. Dennoch war die Partie noch nicht gelaufen: Letzte Minute des Spiels noch einmal Ecke für Condor. Alle waren Vorne drin. Im Gewusel fällt der Ball Sven Flagmann vor die Füße, welcher nur aus ca. 3 Metern hätte reinschieben müssen, doch der HSV Torwart verhindert mit einem einzigartigen Reflex den 3:3 Ausgleich. Schlusspfiff.

 

Eine knappe Niederlage, welche aber nur Positives hervorbrachte. Die Condoraner können stolz auf ihre Leistung sein, beachtet man die Aussagen einiger HSV Spieler: „Die Vorgaben für das heutige Spielen waren zu Null zu spielen und mit mindestens 10 Toren zu gewinnen“ oder „Schon in der Halbzeit hat unser Trainer Straftraining angekündigt aufgrund der zwei Gegentore“.

Spielt Condor weiter einen solchen Fussball, ist diese Saison einiges möglich.

 

Am Sonntag erwartet die Mannschaft das nächste schwere Spiel gegen die dritte Mannschaft von Post. Diese hat sich vor der Saison selbst zum Aufstiegskandidaten ernannt und wird wahrscheinlich alles dafür tun 3 Punkte am Neusurenland zu behalten.

Spielinfo

Startaufstellung:

Auswechselspieler:

Thorben, Lukas K., André, Kiencke

 

Tore:

13.min.

30.min.

34.min.

38.min.

44.min.

 

Ereignisse:

41.min.

55.min.

81.min.

 

Wechsel:

45.min.

70.min.

77.min.

 

 

0:1

0:2

0:3

1:3

2:3

 

 

Gelb  

Gelb

Gelb

 

 

Kiencke

Lukas K.

André

 

 

HSV III.

HSV III.

HSV III.

Flagge (Steffen)

Dimi (Flagge)


 

Yannick

HSV III. Nr.6

Dimi

 

 

für Olli

für Haku

für Yannick