6.Spieltag: St.Pauli VI. - S.C.Condor III.

Bericht von St.Pauli :

Am Freitagabend traf die Elf von Trainer Wilhelm auf den altbekannten Kontrahenten Condor vor heimischer Kulisse unter Flutlicht. Es sollte keine freudiger Abend werden, obwohl Wilhelm vehement seine Mannen auf ein strukturiertes Abwehrverhalten einschwor. Daran sollte es auch nach 90min nicht gelegen haben das die Boys in Brown ohne Punkte vom Platz gehen sollten, aber dazu später mehr...

Nach 20min ging die Sechste zunächst nach einer Einzelleistung des Stürmers Kai Simons in Führung. Ein langer Ball wurde verarbeitet und sich mit ganzer Masse gegen den letzten Condorianer durchgesetzt. Simons stand nun allein vor dem Tor wo sich folgendes ereignete.

Jedoch noch vor der Pause schlugen die Gäste zweimal zum 1:2 Rückstand und Endstand zu. Nach mehrmaligen Trikotwechseln, die nicht vom Schiri geahndet wurden, stand Pauli plötzlich vor einer sehr schweren Aufgabe nach der Pause. In den folgenden Videos werden sie sehen, wie Condor (eigentlich in gelb spielend) ihre Trikotfarben blitzschnell zur allgemeinen Verwirrung änderte:

Dann begann die torlose zweite Halbzeit die ein sehr gutes Bild des Kräftgleichgewichts bot. Auf dem sehr kleinen Platz an der Feldstraße wurde auf beiden Seiten das Zentrum sehr dicht gemacht. Condors einzige Strategie war es den Ball bei jedem Ballbesitz nach vorne zu schlagen und auf eine Einzelleistung der Stürmer zu hoffen. Pauli hingegen versuchte sich zumindest ab und zu mit einem ordentlichen Spielaufbau, der aber stets von den Gelben (ja was denn nun! Gelb? Blau? Braun?) abgefangen wurde. Durch die Kompaktheit wurde jegliches Spiel durch die Mitte nach vorne (z.B. über die Sechser) unterbunden. Nach vermehrtem laufen lassen des Balles in der Viererkette der Paulianer wurde es ebenso wenig geschafft die Außen mit in das Spiel einzubeziehen, sodass häufig nur der lange Ball nach Vorne, begleitet von Stoßgebeten, übrig blieb.

So gesehen standen sich zwei ebenbürtige Mannschaften gegenüber, wobei die Niederlage durchaus in Ordnung ging. Condor konzentrierte sich vollkommen auf die Zweikämpfe und lange Bälle, während Pauli nicht wirklich zu seinem offensiven Spiel fand um die Gäste wirklich unter Druck zu setzen.

Zum Schluss sei noch eine schmerzliche Verletzung von Olé, dem rackerndem Rechstaußen, erwähnt. Nach einem unglücklichen Zusammenstoß mit unserem Torwart Toni, musste Ole ins Krankenhaus gebracht werden (Derzeit sieht es nach einem Jochbeinbruch aus).