4.Spieltag: Börnsen III. - S.C.Condor III. 1:5

Am heutigen 4. Spieltag gastierte die 3. Herren bei der „Dridden" von Börnsen und zur Abwechslung fand auch der Schiedsrichter den Weg zum Platz, trotz der doch recht undankbaren Anstoßzeit von 11:30 Uhr. Während die Condoraner nach der bitteren Auftaktpleite bei Paloma zwei Siege in Folge feiern konnten, verlor Börnsen die ersten beiden Spiele gegen Niendorf und Paloma deutlich, somit war die Ausgangslage vor dem Spiel klar – 3 Punkte sollten mitgenommen werden.

Condor startete gut in die Partie, man übte von Beginn an Druck auf das gegnerische Tor aus. Die erste Torchance ließ nicht lange auf sich warten, doch der heute glänzend aufgelegte Torwart verhinderte das frühe Gegentor. Postwendend war die Abwehr um den wiedergenesenen Steffen Thorn immer wieder gefordert, da die pfeilschnelle Sturmspitze ein um’s andere Mal mit langen Bällen der Börnsener Verteidiger lang geschickt wurde. Dann fand man einen alten Bekannten vor dem Börnsener Gehäuse: Torge „Rakete" Kaven, dem bis dahin noch nicht so viel gelang, packte aus rund 12 Metern Torentfernung den rechten Hammer aus – gegen die Laufrichtung des Torwarts, geradewegs auf den rechten Winkel zu – und doch wehrte der Torwart auch diesen Ball noch ab, musste jedoch zur Ecke klären. Bei der anschließenden Ecke sollte dann aber die Erlösung für die Condoraner kommen, die von Timo Bode geschlagene Flanke fand in Sven Flagmann einen dankbaren Abnehmer, der ungehindert zum 1-0 einnicken konnte. Doch keine 5 Minuten später dann der Schock für die Gäste, ein erneuter langer Ball von Börnsen wird in’s rechte Mittelfeld geklärt, wo sich der freistehende Börnsener ein Herz fasst und aus rund 35 Metern den Ball Richtung Tor jagt – und ihn in die Maschen haut! Das hat gesessen, plötzlich war richtig Feuer in dem Spiel. Wieder auf der anderen Seite – erneut ließ Torge Kaven einen Schuss in Richtung gegnerisches Gehäuse los, aus halblinker Position, rund 20 Meter vor’m Tor – und diesmal fand der Ball den Weg in’s Tor. Aus einer doch recht ungefährlich wirkenden Situation hatten die Raubvögel dann wieder die Führung erobert und sollten diese im Verlaufe des Spiels nicht mehr abgeben. Kurz vor der Halbzeitpause musste Tom Kamin verletzungsbedingt raus, für ihn kam Oli Krahmer, der sich dann nach rund 5 Minuten in die Torschützenliste eintragen durfte, nachdem der Ball flach und scharf von der rechten Seite in den 16er gespielt wurde, wo Krahmer nur noch den Fuß hinhalten musste um ihn am Torwart vorbei zu bringen.

 

3-1 zur Halbzeit, soweit so gut, nachdem man aber nach einer 3-0 Führung letzte Woche das Spiel ebenfalls wieder eng werden ließ, musste man auch heute noch aufpassen. Nochmal sollte das allerdings nicht passieren. Die zweite Halbzeit begann ähnlich wie die erste, die Condoraner ließen den Ball ganz gut in den eigenen Reihen laufen und waren spielerisch überlegen, jedoch musste man etwa bis zur 60. Minute warten, um diese Überlegenheit in Tore umzumünzen. Ein Freistoß aus dem linken Mittelfeld, getreten von Steffen Thorn, fand im 16er erneut Sven Flagmann, der – wie schon bei seinem ersten Tor – völlig unbedrängt hochsteigen konnte und den Ball erneut in’s Netz köpfte. Den Schlusspunkt setzte dann der zur Halbzeit eingewechselte Florian Kiencke, der nach einem verunglückten Schuss von Daniel Gehrke im 5m-Raum den Ball nur noch über die Linie drücken musste, nachdem der Torwart schon in der anderen Ecke lag.

 

So trennte man sich am Ende mit 5-1, ein auch in der Höhe durchaus verdienter Sieg, den die Dritte heute einfahren konnte. Nächste Woche empfängt man nun die Dritte aus Oststeinbek, wo die Siegesserie dann hoffentlich auf 4 Siege in Folge ausgebaut werden kann!